Direkt zum Inhalt springen
Menü

Erholsam: Naherholung gleich um die Ecke.

Das «Frauenfelder Modell» der Sprachspielgruppe als Leuchtturm

Wie können Kinder im Vorschulalter in der deutschen Sprache gefördert werden, damit sie gut auf den Kindergarteneintritt vorbereitet sind? Beim Treffen des Netzwerks «Kinderbetreuung Frauenfeld» stand diese Frage im Zentrum. Die Logopädin Isobel Hess referierte über die Entwicklung des «Frauenfelder Modells», nach welchem Kinder ab zweieinhalb Jahren in der Sprachspielgruppe Deutsch lernen. Die beiden Sprachspielgruppen-Leiterinnen Daniela Eigenmann und Franziska Enzmann zeigten den rund 35 Anwesenden anhand von Unterrichtsmaterial, wie das «Frauenfelder Modell» in der täglichen Praxis mit den Kindern umgesetzt werden kann.

Auf Einladung von Vizepräsidentin Christa Thorner und Schulpräsident Andreas Wirth nahmen rund 35 Vertreterinnen und Vertreter von Spielgruppen und Institutionen der familienergänzenden Kinderbetreuung am Netzwerktreffen Kinderbetreuung Frauenfeld teil. Dieses findet zweimal jährlich statt und wird von der Fachstelle Frühförderung und Kinderbetreuung organisiert. Im Zentrum des Anlasses stand dieses Mal die Frage, wie Kinder im Vorschulalter in der deutschen Sprache gefördert werden können, damit sie gut auf den Kindergarteneintritt vorbereitet sind. Die Logopädin Isobel Hess referierte über die Entwicklung des «Frauenfelder Modells», nach welchem Kinder ab zweieinhalb Jahren in der Sprachspielgruppe Deutsch lernen. Die beiden Sprachspielgruppen-Leiterinnen Daniela Eigenmann und Franziska Enzmann zeigten anhand von Unterrichtsmaterial, wie sie in der täglichen Praxis mit den Kindern arbeiten.

Sprachspielgruppe nach «Frauenfelder Modell»

Die inzwischen pensionierte Logopädin Isobel Hess startete vor rund 15 Jahren im Auftrag der Stadt Frauenfeld mit zwei Gruppen von Kindern im Vorschulalter. Inzwischen gehört die Sprachspielgruppe zum Regelangebot der städtischen Fachstelle Frühförderung und Kinderbetreuung. Aktuell besuchen rund 70 Kinder ab zweieinhalb Jahren das Angebot. Es richtet sich speziell an Kinder mit Migrationshintergrund (Deutsch als Zweitsprache) und Kinder deutscher Muttersprache mit Verzögerungen in der Sprachentwicklung. Die jüngeren Kinder besuchen die Sprachspielgruppe einmal pro Woche für zwei Lektionen. Die älteren Kinder, welche im Sommer in den Kindergarten eintreten, besuchen die Sprachspielgruppe zweimal pro Woche. Die sieben Gruppen werden von jeweils zwei Leiterinnen geführt. Diese haben neben langjähriger Erfahrung als Spielgruppenleiterinnen auch eine spezielle Ausbildung für frühkindliche Zweitsprachenerwerb absolviert und arbeiten nach dem «Frauenfelder Modell», welches u.a. auf einer eigenen Weiterentwicklung der Methoden «KON-LAB» und «Bildung 3000» basiert.

Sprachspielgruppe mit nachhaltiger Wirkung

Die Kinder werden in der Sprachspielgruppe nicht nur sprachlich gefördert, sondern auch motorisch, kognitiv und sozial. Viele Kinder kommen zum ersten Mal mit anderen Kindern ausserhalb ihrer Herkunftsfamilie in Kontakt und müssen lernen, sich in einer Gruppe zurechtzufinden. Die Eltern schätzen das Angebot sehr. Sie schicken oft mehrere Geschwister nacheinander in die Sprachspielgruppe und empfehlen das Angebot weiter. Dass das «Frauenfelder Modell» der Sprachspielgruppe nachhaltig Wirkung zeigt, erfahren die Spielgruppenleiterinnen auch immer wieder durch positive Rückmeldungen von Kindergärtnerinnen und von ehemaligen Spielgruppenkindern. Die erste Generation der Sprachspielgruppenkinder ist bereits erwachsen geworden und steht mit beiden Beinen im Berufsleben – auch in der Stadtverwaltung Frauenfeld.

Weitere Informationen zur Sprachspielgruppe Frauenfeld und das Anmeldeformular für das Schuljahr 2019/2020 finden Sie unter «www.agi.frauenfeld.ch» .