Direkt zum Inhalt springen
Menü

Wohnlich: Lebensqualität im Herzen der Stadt.

Mitteilung des Tiefbauamtes des Kantons Thurgau

Sanierung St.Gallerstrasse / Marktstrasse beginnt heute

Heute Montag, 5. August 2019, beginnt die Sanierung der St.Gallerstrasse / Marktstrasse. Das Projekt umfasst die Umgestaltung der St. Gallerstrasse im Bereich vom Kreisel Holdertor bis zur Reutenenstrasse und der Marktstrasse von der Lichtsignalanlage bis zum Beginn des Burstelparkes. Für die Ausführung der gesamten Arbeiten wird mit einer Bauzeit bis Sommer 2020 gerechnet.
 

Es werden diverse Umbauten durchgeführt, die der Optimierung des Verkehrsflusses und der Sicherheit der Velofahrer und Fussgänger im gesamten Ausbaubereich dienen. Die bestehende Lichtsignalanlage wird ebenfalls erneuert und auf den technisch aktuellsten Stand gebracht. Die Stadt Frauenfeld erneuert die bestehende Bushaltestelle beim Marktplatz, baut diese behindertengerecht um und saniert die Schlossmühlestrasse. Die Frauenfeld-Wil-Bahn (FWB) trassiert im Bereich der Haltestelle Marktplatz ihre Gleisanlagen neu und baut die bestehende Haltestelle ebenfalls behindertengerecht um. Gleichzeitig und koordiniert mit den umfangreichen Strassen- und Gleisbaubauarbeiten werden die Werkbetriebe der Stadt Frauenfeld und weitere Versorger ihre Werkleitungsanlagen erneuern und anpassen.

Die Bauarbeiten werden in drei Hauptetappen teilweise unter Vollsperrung und Einbahnregelung im Baustellenbereich sowie entsprechender Umleitung des Durchgangsverkehrs ausgeführt. Zur genaueren Information über die jeweiligen Bauphasen wird im Bereich des Burstelparkes eine Infotafel erstellt.

Die Haltestelle Reutenenstrasse wird nur noch vom Post-Auto bedient, vom Stadtbus kann sie bis auf Weiteres nicht bedient werden. Die Haltestellen am Marktplatz werden weiterhin von sämtlichen Buslinien und der Frauenfeld-Wil-Bahn bedient. Aufgrund von Verkehrsbehinderungen ist bei Stadtbussen und Postautos mit Verspätungen zu rechnen.

Während der Bauausführung sind die Zufahrten und Zugänge zu den einzelnen Liegenschaften normalerweise gewährleistet. Unumgängliche Erschwernisse werden durch die Bauleitung bzw. durch die Bauunternehmung vorgängig mit den Betroffenen abgesprochen.