Direkt zum Inhalt springen
Menü

Beeindruckend: Staraufgebot am grössten Hip Hop-Festival Europas.

Medienmitteilung des Amts für Kultur vom 15. Februar 2018

Aktion "Frauenfeld liest ein Buch" lanciert

Im Vorfeld des 2. Frauenfelder Bücherfests vom 25. bis 27. Mai 2018 haben die Organisatoren die Aktion „Frauenfeld liest ein Buch“ gestartet. Dieses Mal wurde der Roman „Was man von hier aus sehen kann“ von Mariana Leky ausgewählt.

svf. Stadtpräsident Anders Stokholm informierte am Donnerstagmorgen im Rathaus gemeinsam mit Mitgliedern des OKs - Kantonsbibliothekar Bernhard Bertelmann, Buchhändlerin Marianne Sax, Eliane Wenger (Mediothek Kantonsschule) und dem städtische Kulturbeauftragten Christof Stillhard - über die Aktion „Frauenfeld liest ein Buch“ und das 2. Frauenfelder Bücherfest.

„Was man von hier aus sehen kann“

Im Mittelpunkt der Aktion steht der Roman „Was man von hier aus sehen kann“ von Mariana Leky. Das Buch handelt von der zehnjährigen Luisa, die bei ihrer hellsichtigen Grossmutter Selma im Westerwald aufwächst. Selma hat eine prophetische Gabe: Immer wenn sie von einem Okapi träumt, stirbt innerhalb des nächsten Tages jemand aus dem Dorf. Dann ist es wieder soweit. Selma hat von einem Okapi geträumt. Die Nachricht stellt das Dorf auf den Kopf, denn jede/r befürchtet, dass sie/er betroffen sein könnte. „Ein wunderbares, kluges, amüsantes, tiefsinniges Buch“, urteilte dazu beispielsweise der Deutschlandfunk. Der Roman wird in den Frauenfelder Buchläden beworben und ist mit dem Kleber „Frauenfeld liest ein Buch“ versehen.

Stadtpräsident Anders Stokholm äusserte die Hoffnung auf zahlreiche lesefreudige Frauenfelderinnen und Frauenfelder, die über dieses Buch miteinander ins Gespräch kommen. Der Stadtpräsident will sich diesen Roman demnächst ebenfalls zu Gemüte führen. Auch äusserte er seine Vorfreude auf den Monat Mai, wenn Frauenfeld beim Bücherfest wiederum für drei Tage zum Zentrum für Literaturbegeisterte wird. Kantonsbibliothekar Bernhard Bertelmann hob die wertvollen Synergien hervor, die durch die Aktion „Frauenfeld liest ein Buch“ und das Bücherfest für sein Haus entstehen.

Namhafte Literaten zu Gast

Am Bücherfest vom 25. bis 27. Mai 2018 wird auch die Autorin Mariana Leky anwesend sein und aus ihrem Werk lesen. Ebenfalls wird sie sich den Fragen von Leserinnen und Lesern stellen. Neben der Kölner Autorin treten am Frauenfelder Bücherfest weitere namhafte Literaten auf wie der schottische Krimiautor Martin Walker („Bruno, chef de police“), der am Eröffnungsabend anwesend sein wird sowie Melinda Nadj Abonji, die aus ihrem Buch „Schildkrötensoldat“ liest. Ausserdem wird der Historiker Wilfried Meichtry seinen Doku-Spielfilm „Bis ans Ende der Träume“ zusammen mit dem Buch „Die Welt ist verkehrt, nicht wir“ präsentieren. Das vollständige Programm des Frauenfelder Bücherfests 2018 wird im April bekannt gegeben.

www.buecherfest.ch

Gemeinsames Kultur-Engagement von Stadt und Kanton

svf. Organisiert werden die Aktion „Frauenfeld liest ein Buch“ und das Frauenfelder Bücherfest von der Kantonsbibliothek, der Mediothek der Kantonsschule, dem Kulturlokal Kaff, dem Cinema Luna, dem Verein Bibliothek der Kulturen, dem Bücherladen Marianne Sax und dem städtischen Amt für Kultur, das die beiden Anlässe koordiniert. Die Programmleitung hat Buchhändlerin Marianne Sax inne. Unterstützt wird das Frauenfelder Bücherfest vom Kanton Thurgau und der Stadt Frauenfeld.