Direkt zum Inhalt springen
Menü

Instrumente der Kulturförderung

Beiträge

Einmalige

Kulturschaffende und Kulturvermittelnde können für ihre Projekte während des ganzen Jahres Gesuche beim Amt für Kultur eingeben, vorzugsweise per Mail. Das Gesuch sollte dabei aus einer PDF-Datei mit maximal 10 MB bestehen. In rund vier Sitzungen pro Jahr werden diese Gesuche dann der Kulturkommission vorgelegt und besprochen. Die Mitglieder der Kulturkommission werden vom Stadtrat ernannt. Ausserdem berät die Kulturkommission den Stadtrat betreffend Wiederkehrende Beiträge, Beiträge aus dem Kulturfonds, Preise und Auslandateliers.

Wiederkehrende

Kulturvermittelnde Institutionen mit mehrjährigem Leistungsausweis können via Amt für Kultur beim Stadtrat einen Wiederkehrenden Beitrag beantragen. In einer Leistungsvereinbarung zwischen Stadt und betreffender Institution werden die beiderseitigen Leistungen und Pflichten detailliert geregelt.

Kulturpool Regio Frauenfeld

Für Projekte in den Mitgliedergemeinden des Kulturpools Regio Frauenfeld können Gesuche an den gleichnamigen, gemeinnützigen Verein gestellt werden. Er bezweckt die gemeinsame Kulturförderung der Gemeinden der Region Frauenfeld in Zusammenarbeit mit dem Kanton Thurgau.

Kulturfonds

Für Projekte, welche die Möglichkeiten der ordentlichen Kulturförderung übersteigen, steht seit 2003 der Kulturfonds der Stadt Frauenfeld zur Verfügung. Das entsprechende Reglement zeigt den Zweck und die Möglichkeiten des Fonds sowie die formellen Anforderungen an Gesuche auf.

Kulturpromo / Dienstleistungen für Veranstalter

Kulturgutschein

Seit November 2012 können im Rathaus und bei Regio Frauenfeld Tourismus am Bahnhof Kulturgutscheine erworben werden. Sie sind 5, 10 und 20 Franken wert, kosten aber nur 4, 8 oder 16 Franken. Einlösbar sind sie bei allen Frauenfelder Kulturveranstaltern mit wiederkehrenden Beiträgen.

Mit diesem Kulturengagement der Stadt Frauenfeld – mitgefördert von der Thurgauer Kantonalbank und Witzig Office AG – sollen dem Frauenfelder Publikum die zahlreichen Kulturveranstaltungen kostengünstiger und somit attraktiver gemacht werden.

Kulturplakat

Die Stadt Frauenfeld stellt den Kulturveranstaltern ein Kulturplakat in den Formaten B4 und A3 zur Verfügung. Die Veranstalter sind für ihre Einträge selber zuständig. Die Administration besorgt Regio Frauenfeld Tourismus, die Verantwortung liegt beim Amt für Kultur.

Einträge erfassen

Kulturseite in Frauenfelder Woche

Das Amt für Kultur gibt wöchentlich in der Gratiszeitung Frauenfelder Woche eine Kulturseite mit Tipps zu aktuellen Veranstaltungen heraus.

Kulturtipps auf den Stadtbus-Bildschirmen

Alle 10 Minuten erscheint auf den Bildschirmen der Stadtbus ein täglich wechselnder Kulturtipp. Ausgewählt und bezahlt wird diese kostenlose Promotion für die Kulturveranstalter vom Amt für Kultur.

Kunstförderung und -vermittlung

Anerkennungs- und Förderpreis

Die Stadt Frauenfeld ehrt jedes Jahr Einzelpersonen oder Institutionen, die sich für das Zusammenleben und/oder den Ruf der Stadt Frauenfeld besonders verdient gemacht haben. Seit 1982 wird mit dem Anerkennungspreis (10‘000 Franken) ein jahrelanges Engagement geehrt. Mit dem zusätzlichen Förderpreis wird seit 2017 eine neue überzeugende Idee, ein neues förderungswürdiges Projekt oder eine aktuelle besondere persönliche Leistung ausgezeichnet (5‘000 Franken).

Bis 15. Juni können alle Interessierten ihre Vorschläge für Anerkennungspreis- oder Förderpreis-Kandidatinnen und Kandidaten mit einem starken Frauenfelder Bezug mitsamt einer kurzen Begründung (max. 1 Seite) einreichen an: Amt für Kultur, «Anerkennungs- und Förderpreis»,  Rathaus, 8501 Frauenfeld

Liste der Preisträger

Auslandateliers

Die Städtekonferenz Kultur (SKK) betreibt Wohnateliers für Kunstschaffende in Buenos Aires, Genua und Kairo. Als Mitglied der SKK stellt Frauenfeld diese Ateliers regelmässig Kunstschaffenden aus den Mitgliedergemeinden des Kulturpools Regio Frauenfeld zur Verfügung. Der Aufenthalt in den Ateliers wird jeweils mit einem Stipendium unterstützt. 

Nächste Gelegenheit für ein Atelier:

  • Genua: 1.9. - 30.11.2018 (Bewerbungsfrist abgelaufen)
  • Buenos Aires: 1.7. - 31.12.2019 (Ausschreibung Sommer 2018)
  • Kairo: 1.2. - 31.7.2020 (Ausschreibung Anfang 2019)

Kunst am Bau

Von Kunst am Bau wird gesprochen, wenn ein Kunstwerk für ein bestimmtes Gebäude geschaffen wird, d.h. wenn für Neu- oder Umbauten eine bestimmte Geldsumme des gesamten Bauvolumens für Kunst eingesetzt wird. Die Kunst tritt dabei in Dialog mit der Architektur, wird Anziehungspunkt, schafft Atmosphäre, verleiht einem Bauwerk einen unverwechselbaren Charakter und kann als Marketinginstrument das Image eines Unternehmens mitprägen.

Sinnvollerweise wird eine künstlerische Intervention an einem Bau- oder Umbauprojekt frühzeitig geplant. Die Stadt steht Bauherren auf Wunsch beratend zur Seite. Dies auch im Bewusstsein, dass Kunst nicht nur Kosten verursacht, sondern auch Gewinn schafft – ein Mehrwert im besten Sinn, ideell, emotional und materiell.

Die Beratungsdienstleistungen der Stadt für Kunst am Bau sind kostenlos. Das Amt für Kultur oder das Amt für Hochbau und Stadtplanung helfen gerne weiter.

Kunstwürfel

Der Kunstwürfel ist ein mobiler Ausstellungsraum mit einem Volumen von rund 4 Kubikmetern. Er wird an verschiedenen Standorten in der Stadt Frauenfeld aufgestellt und bietet den Künstlerinnen und Künstlern der Region Frauenfeld kostenlos eine temporäre Ausstellungsmöglichkeit im öffentlichen Raum.

Anfragen können per Mail an das Amt für Kultur geschickt werden.

Musik-Box

Im Rahmen der Aktion «Belebung Innenstadt» im Zusammenhang mit dem Versuchsbetrieb der Begegnungszone in der Altstadt stellen die Stadt Frauenfeld und die Interessengemeinschaft Frauenfelder Innenstadt (IG FIT) während der Sommermonate die Musik-Box für samstägliche Platzkonzerte, Kunst-Performances, Lesungen und ähnliches zur Verfügung.

Anfragen können per Mail an das Amt für Kultur geschickt werden.

Offener Bücherschrank

Seit 2017 baut die Stadt Frauenfeld ehemalige Telefonzellen in Kleinstbibliotheken um. Diese Offenen Bücherschränke werden von den Nutzerinnen und Nutzern selber mit Büchern ausgestattet und sind rund um die Uhr sieben Tage die Woche geöffnet. Standorte:
 
  • Coop Schlosspark
  • Schaffhauserplatz (ab Dezember 2017)
  • Zürcherstrasse 254 (ab Frühjahr 2018)

Stadtgalerie Baliere

Die Stadtgalerie Baliere wird geführt und finanziert von der Stadt Frauenfeld und steht vor allem Kunstschaffenden mit Bezug zur Region für Ausstellungen von 2–3 Wochen Dauer zur Verfügung. Bewerbung sind an das Amt für Kultur zu richten, die Ausstellungen kuratiert eine Fachperson.

Bewerbungen gemäss Anforderungen auf der Baliere-Homepage können per Mail an das Amt für Kultur geschickt werden.

Städtische Kunstsammlung

Die Stadt Frauenfeld besitzt eine Kunstsammlung. Dem Stadtrat stehen jährlich 10'000 Franken für Kunstankäufe zur Verfügung. Es werden hauptsächlich Werke von aktiven Kunstschaffenden aus der Regio Frauenfeld angeschafft.

Vernetzung

KulTisch

Der Stadtpräsident und der Kulturbeauftragte laden ein- bis zweimal jährlich die Frauenfelder Kunstschaffenden und Kulturveranstaltenden zu einem Treffen ein, das dem gegenseitigen Informationsaustausch und der Vernetzung dienen soll.

Interesse an Informationen für Kulturschaffende

Räume

Den Kulturveranstaltern stehen in Frauenfeld zahlreiche Räume von städtischen, kantonalen, kirchlichen, schulischen und privaten Institutionen zur Verfügung.

Begegnungsraum Oberwiesen

  • Betreiber: Evang. Kirchgemeinde 
  • Sitzplätze: 50
  • Stehplätze:100                  
  • Nutzung: Kirche, Kleingruppen, Vorträge

Bürgersäle    

  • Betreiber: Stadtkanzlei (Stadt Frauenfeld)
  • Sitzplätze: 250        
  • Nutzung: Räte, Versammlungen, Empfänge, Konzerte

Casino 

  • Betreiber: Amt für Freizeitanlagen und Sport (Stadt Frauenfeld)
  • Sitzplätze: 700 (Konzertbestuhlung) oder 400 (Bankettbestuhlung)           
  • Nutzung: Konzerte, Theater, Bankette, Tagungen, Messen

Eisenwerk Saal

  • Betreiber: Genossenschaft Eisenwerk       
  • Sitzplätze: 250
  • Stehplätze: 600
  • Nutzung: Konzerte, Vereine, Private

Eisenwerk Salon Rouge         

  • Betreiber: Genossenschaft Eisenwerk                      
  • Sitzplätze: 40          
  • Nutzung: Seminare, Vorträge, Lesungen

Eisenwerk Shedhalle    

  • Betreiber: Genossenschaft Eisenwerk     
  • Stehplätze: 400
  • Nutzung: Ausstellungen, Messen

Eisenwerk Theater        

  • Betreiber: Genossenschaft Eisenwerk 
  • Sitzplätze: 70          
  • Nutzung: Theater, Konzerte, Lesungen

Festhalle Rüegerholz    

  • Betreiber: Amt für Freizeitanlagen und Sport (Stadt Frauenfeld)
  • Sitzplätze: 1'600 (Konzert) oder 1800 (Festbestuhlung)
  • Stehplätze: 3'500 
  • Nutzung: Konzerte, Partys, Bankette, Firmenanlässe, Messen

Greuterhof Islikon 

  • Betreiber: Stiftung Greuterhof Islikon                       
  • Sitzpätze: bis 120 (Diverse Räume)          
  • Nutzung: Seminare, Tagungen, Konzerte, Bankette

KAFF Kulturlokal

  • Betreiber: Verein projektKAFF
  • Stehplätze: 120
  • Nutzung: Nicht-kommerzielle Konzerte, Lesungen

Kantonsbibliothek Vortragssaal

  • Betreiber: Kantonsbibliothek (Kanton Thurgau)
  • Sitzplätze: 60          
  • Nutzung: Nicht-kommerzielle Lesungen, Vorträge (während Öffnungszeiten)

Kantonsschule Aula Neubau     

  • Betreiber: Kantonsschule (Kanton Thurgau)
  • Sitzplätze: 600 (Konzertbestuhlung) oder 100 (Seminarbestuhlung)
  • Nutzung: Konzerte, Seminare

Kantonsschule Foyer Neubau  

  • Betreiber: Kantonsschule  (Kanton Thurgau)
  • Sitzplätze: 50          
  • Stehplätze: 500
  • Nutzung: Aperos, Austellungen, Konzerte

Kantonsschule Singsaal Hauptbau

  • Betreiber: Kantonsschule (Kanton Thurgau)
  • Sitzplätze: 100        
  • Nutzung: Konzerte

Kartause Ittingen 

  • Betreiber: Stiftung Kartause Ittingen 
  • Sitzplätze: bis 350 (diverse Räume)
  • Stehplätze: bis 450 (diverse Räume)
  • Nutzung: Konzerte, Bankette, Vereine, Private

Konvikt-Halle     

  • Betreiber: Amt für Freizeitanlagen und Sport (Stadt Frauenfeld)
  • Sitzplätze: bis 200
  • Stehplätze: bis 500 
  • Nutzung: Konzerte, Partys, Bankette, Ausstellungen, Messen

Mehrzweckhalle Oberwiesen  

  • Betreiber: Primarschulgemeinde  
  • Stehplätze: 400                       
  • Nutzung: Vereine, Öffentliche Instituitionen

Mehrzweckraum Obstgarten

  • Betreiber: Siedlung Obstgarten     
  • Sitzplätze: 80   
  • Stehplätze: 100 
  • Nuzung: Versammlungen, Ausstellungen, Vereinsanlässe, Aperos, etc.

Murgbrugg-Keller

  • Betreiber: Murgbrugg GmbH                         
  • Sitzplätze: 50          
  • Nutzung: Bankette, Apéros

Murg-Auen-Park Pavillon           

  • Betreiber: Amt für Freizeitanlagen und Sport (Stadt Frauenfeld)
  • Stehplätze: 100 (Saal)
  • Sitzplätze: 50 (Saal) und 150 (Unterstand)
  • Nutzung: Private Feiern, Schulungen, Apéros, Bankette

Pfarreizentrum Klösterli

  • Betreiber: Katholische Kirchgemeinde                      
  • Sitzplätze: bis 250 (Diverse Räume)
  • Nutzung: Kirchliche und gemeinnützige Veranstaltungen

Restaurant Park Saal

  • BetreiberIn: Stadt Frauenfeld (Alterszentrum Park)
  • Sitzplätze: 120
  • Nutzung: Familien-, Firmen-, Vereinsanlässe

Zentrum Viva   

  • Betreiber: Evang. Kirchgemeinde      
  • Sitzplätze: 90 (Bankettbestuhlung) oder 120 (Konzertbestuhlung)
  • Nutzung: Feiern, Bankette, Schulungen, Vorträge, Konzerte