Direkt zum Inhalt springen
Menü

Aus der Region: Markttag in Frauenfeld.

Medienmitteilung des Amts für Stadtentwicklung und Standortförderung vom 04. April 2018

Amt für Stadtentwicklung und Standortförderung entwickelt sich weiter

Die in jüngster Vergangenheit aufgetretenen Vakanzen wurden zum Anlass genommen, das Amt für Stadtentwicklung und Standortförderung der Stadt Frauenfeld (ASS) auf die künftigen Anforderungen auszurichten. Die dabei vom Stadtrat vorgenommenen Korrekturen führten zur Besetzung von zwei bisherigen, jedoch neu ausgerichteten Stellen.

svf. Die neue Ausrichtung des Amts für Stadtentwicklung und Standortförderung beinhaltet eine Erhöhung des Engagements in den Bereichen soziokulturelle und sozialraumorientierte Stadtentwicklung, in Projekten und Prozessen von politischer Brisanz und in Leuchtturmprojekten. Ein grösseres Augenmerk wird auch Departement übergreifenden Projekten beigemessen. Mit der Besetzung von zwei neuen Stellenprofilen konnten diese Korrekturmassnahmen nun abgeschlossen werden.

Bereit für die Zukunft

Leiterin im neu geschaffenen Bereich soziokulturelle und sozialraumorientierte Stadtentwicklung ist Sabina Ruff. Sie studierte Soziale Arbeit und schloss mit dem Master of Science ab. Sabina Ruff bildete sich an der Uni Wien in systemischer Organisationsberatung weiter und leitete zuletzt die Abteilung Gemeinden und Netzwerke im Gesundheitsdepartement des Kantons St. Gallen, wo sie an der Hochschule für Angewandte Wissenschaften (FHS) auch einen Lehrauftrag für verschiedene soziale und gesundheitliche Themen innehatte.

Als Bereichsleiter räumliche Stadt- und Agglomerationsentwicklung konnte mit Robert Scherzinger ebenfalls ein ausgewiesener Fachexperte gewonnen werden. Scherzinger studierte Umweltnaturwissenschaften an der Eidgenössischen Technischen Hochschule (ETH) und bildete sich ebenfalls an der ETH im Bereich Verkehrsingenieurwesen weiter. Als Projektleiter erarbeitete er seit 2013 unter anderem diverse Agglomerationsprogramme für öffentliche Verwaltungen.

Mit den beiden Stellenantritten sowie der Übernahme der Bereichsleitung Standort- und Wirtschaftsförderung durch Amtsleiter Heinz Egli ist das Amt nun wieder komplett und geht mit beschränkten Ressourcen, jedoch bestens aufgestellt in die Zukunft.