Direkt zum Inhalt springen
Menü

Wohnlich: Lebensqualität im Herzen der Stadt.

Medienmitteilung der Stadtkanzlei Frauenfeld

Biodiversität auf einem Quadratmeter

Seit Mitte Mai findet man in der ganzen Stadt verteilt bepflanzte Holzboxen. Die von «JardinSuisse Thurgau» lancierten Pflanzenboxen «Wilde Blütenpracht» dienen der Sensibilisierung und Förderung der Biodiversität im Siedlungsraum. Die Gartenbauunternehmen Markus Stieger AG und Müller Gartenbau AG sponserten acht dieser Pflanzenboxen, welche von der Stadtgärtnerei unterhalten werden.

 

Auf einer Fläche von einem Quadratmeter präsentiert sich in den Pflanzenboxen ein bunter Mix aus einheimischen Wildstauden und einem Wildgehölz aus regionaler Produktion. Mit der Aktion «Wilde Blütenpracht» wollen die Thurgauer Gärtner dem Begriff der Biodiversität ein Gesicht geben und mehr einheimische Artenvielfalt in den Kanton bringen. Ein Quadratmeter Blütenpracht konnte für einen Mietpreis von CHF 399.90 direkt bei «Jardin Suisse Thurgau» bestellt werden. Anschliessend wurden die Holzboxen fertig bepflanzt an den gewünschten Standort im Kanton geliefert. Im Herbst, nach Ende der Vegetationssaison, werden die Boxen wieder abgeholt. Der Erlös fliesst in ein aktuelles Biodiversität-Projekt im Botanischen Garten Frauenfeld, wo die bereits bestehenden Rabatten mit einer Vielzahl einheimischer Arten ergänzt wurden.

Insgesamt acht Pflanzenboxen, verteilt auf der Promenade, beim Holdertorkreisel, beim Sämannsbrunnen, beim Einkaufszentrum Passage und beim Roseneckkreisel, wurden vom Gartenbauunternehmen Markus Stieger AG und der Müller Gartenbau AG platziert. «Wir freuen uns, dass wir für die Stadt Frauenfeld einen weiteren nachhaltigen Beitrag zur Förderung und Publizität der Biodiversität leisten dürfen,» teilen die beiden Geschäftsführer der Gartenbauunternehmen, Markus Stieger und Reinhard Müller, mit. Die Pflege sowie den Giessunterhalt für diese Boxen übernimmt die Stadtgärtnerei.

Auch im nächsten Jahr sollen die eindrucksvollen Pflanzenboxen wieder die Stadt zieren. Die Aktion wird gemäss Stefan Zöllig, Sekretär «JardinSuisse Thurgau», in einem ähnlichen Rahmen wiederholt.